Maschineningenieurwiss.

Seit langer Zeit baut der Mensch Maschinen, um seine Kraft und seine Fähigkeiten zu vervielfachen, indem er sich die physikalischen Gesetze oder die in der Natur vorhandene Energie zunutze macht. Von der Fahrradgangschaltung bis zum Turbinentriebwerk eines Flugzeugs, von den Windparks bis zur Knieprothese – der Bereich Maschinenbau ist enorm breit und entwickelt sich stetig weiter.

Der Maschinenbau beruht auf der uralten Notwendigkeit der Menschen, ihre Umwelt zu verstehen und zu beherrschen sowie auf ihrem Willen, sich die Naturgesetze zu Nutze zu machen. Der Maschinenbau spielt in allen Bereichen, in denen es um hohe Einsätze geht, eine wesentliche Rolle:

  • Verantwortungsvolle Nutzung der natürlichen Ressourcen: Die Maschinenbauingenieurinnen und -ingenieure entwerfen und bauen Anlagen zur Umwandlung der Sonnen-, Wind-, Wärme- und Wasserenergie.
  • Verkehr: Vom Fahrrad über Zug, Auto und Flugzeug bis hin zur Rakete – Maschinenbauingenieurinnen und -ingenieure können dank ihrem Erfindergeist die Anliegen der Gesellschaft optimal befriedigen.
  • Güterproduktion: Maschinenbauingenieurinnen und -ingenieure sind in allen industriellen Fertigungsprozessen wichtige Protagonisten. Sie tragen dazu bei, die genannten Prozesse zu überdenken, um bessere Leistungen und einen umweltfreundlicheren Betrieb zu gewährleisten.

Vorstellung des Programms

Das Bachelorstudium besteht aus Lehrveranstaltungen, Übungen und Projektarbeiten, die für die Ingenieursausbildung eine solide Grundlage darstellen. Das Studium ist in zwei Teile gegliedert: es beginnt mit einem einjährigen Grundstudium (auch Propädeutikum genannt), worauf ein spezifischeres zweijähriges Hauptstudium folgt. Das Grundstudium dient im Wesentlichen dem Erwerb der polytechnischen Grundlagen wie Analysis oder Physik und wird durch ingenieurwissenschaftliche und -technische Kurse und weitere spezielle Maschinenbaukurse ergänzt. Das Hauptstudium dient der Vervollständigung der polytechnischen Ausbildung. Während diesen zwei Jahren werden von der mechanischen Gestaltung über die Festkörpermechanik, die Statik, die Strömungslehre und die Thermodynamik bis hin zur Automatik alle Kernthemen des Maschinenbaus gründlich behandelt.

Bachelor: vereinfachter Studienplan

Master: Aussichten

Im Master werden sechs Studienrichtungen angeboten:

  • Aero-Hydrodynamik
  • Automatik und Mechatronik
  • Konzeption und Produktion
  • Energie
  • Festkörper- und Strukturmechanik
  • Biomechanik

Der Studiengang kann dank drei Projekten (inkl. Masterprojekt) stark individuell gestaltet werden. Im Master ist ebenfalls der Einschluss eines Minors in einem interdisziplinären Bereich wie Energie, Raumfahrttechnik oder biomedizinischen Technologien möglich. Zudem werden als Doppeldiplomabkommen auch zwei Master im Umfang von je 150 ECTS-Kreditpunkten angeboten: entweder in Luftfahrtechnik mit ISAE-SUPAERO in Toulouse oder in Fahrzeugtechnik mit der TUM in München.

Detaillierte Informationen (auf Englisch)

Nach dem Abschluss des Bachelor-Studiums werden auch andere Programme angeboten, besonders einige interdisziplinäre Master. Mehr Informationen zu den Master-Studiengängen (auf Englisch).


Bitte beachten Sie, dass die Informationen zur Programmstruktur sowie die vereinfachten Studienpläne jederzeit geändert werden können und nicht als rechtsverbindlich gelten. Massgebend sind nur die offiziellen Reglemente und Studienpläne (auf Englisch).

Berufsaussichten

Da fast alle Alltagsgegenstände mechanische Komponenten enthalten, bieten die Maschinenbauwissenschaften vielfältige Berufsaussichten. An erster Stelle stehen der Bau von Maschinen (Automobile, Schiffe, Luft- und Raumfahrt), die Maschinenindustrie, die Energieumwandlung und das Energiemanagement.

Zahlreiche Absolventinnen und Absolventen dieser Studienrichtung zieht es hin zur Grossindustrie, wo sie sich entweder auf die Entwicklung oder auf die Herstellung neuer Produkte spezialisieren. Andere wiederum widmen sich der Vermarktung dieser Produkte, indem sie die entsprechenden Märkte identifizieren oder entwickeln und Kunden beraten.

Als Allrounder können sie diese Funktionen auch alle kombinieren, entweder indem sie sich für ein kleineres Unternehmen entscheiden oder eine eigene Firma gründen: An Innovationsbereichen, die auf Maschinenbaukenntnisse angewiesen sind, mangelt es nicht.

Studienabgängerinnen und -abgänger können ihre akademische Laufbahn auch fortsetzen, indem sie in der Schweiz oder im Ausland ein Doktoratsprogramm absolvieren.

Ein Abschluss in Maschinenbauwissenschaften wird ausserdem universell anerkannt und eignet sich somit sehr gut, um eine internationale berufliche Laufbahn anzustreben.


Alumni: was wird aus ihnen?

Vanina Nicolier

Folge dem Weg, der dich interessiert. Das scheint mir die beste Art zu sein, einen Beruf zu finden, der dir entspricht.

Vanina Nicolier, Bachelor und Master Maschineningenieurwissenschaften. Vanina Nicolier ist Ingenieurin und Projektleiterin bei BG Ingénieurs Conseils.

Kontakt 

Weitere Informationen zu diesem Programm erhalten Sie hier: [email protected] / +41 (0)21 693 29 47


Für allgemeine und praktische Informationen auf Deutsch wenden Sie sich bitte an das Education Outreach Department: [email protected]